top of page

Wie geht eigentlich Fotografie?: die Belichtung

Updated: May 12, 2023

In diesem Blogbeitrag möchte ich mit dir über die Belichtung in der Fotografie sprechen. Die Belichtung ist ein wichtiger Bestandteil des Fotografierens, da sie bestimmt, wie hell oder dunkel dein Bild sein wird. Eine korrekte Belichtung kann den Unterschied zwischen einem atemberaubenden Foto und einer enttäuschenden Aufnahme ausmachen.

Zunächst einmal gibt es drei Variablen, die die Belichtung beeinflussen: die Blende, die Verschlusszeit und die ISO-Empfindlichkeit. Die Blende kontrolliert, wie viel Licht auf den Sensor deiner Kamera fällt, während die Verschlusszeit kontrolliert, wie lange das Licht auf den Sensor trifft. Die ISO-Empfindlichkeit kontrolliert, wie empfindlich dein Sensor auf das Licht reagiert.

Um eine korrekte Belichtung zu erreichen, musst du diese Variablen im Gleichgewicht halten. Wenn du eine große Blendenöffnung verwendest, um viel Licht hereinzulassen, musst du deine Verschlusszeit verkürzen, um eine Überbelichtung zu vermeiden. Wenn du eine längere Verschlusszeit verwendest, um mehr Licht hereinzulassen, musst du deine Blende verkleinern, um eine Unterbelichtung zu vermeiden. Die ISO-Empfindlichkeit sollte so niedrig wie möglich eingestellt werden, um Rauschen in deinen Bildern zu minimieren.

Ein weiterer wichtiger Aspekt der Belichtung ist die Belichtungskorrektur. Es kann vorkommen, dass deine Kamera die Belichtung falsch einschätzt und das Bild zu dunkel oder zu hell wird. In solchen Fällen kannst du die Belichtungskorrektur verwenden, um das Bild heller oder dunkler zu machen. Es ist wichtig, das Histogramm deiner Kamera zu überprüfen, um sicherzustellen, dass das Bild nicht über- oder unterbelichtet ist.

Die Belichtung kann auch eine kreative Rolle spielen, indem du die Belichtungszeit änderst, um Bewegungseffekte zu erzielen oder die Blende änderst, um den Schärfentiefebereich zu kontrollieren. Ein längerer Belichtungszeitraum kann beispielsweise dazu führen, dass das Wasser in einem Fluss wie fließende Seide aussieht.


Du bestimmst, wie viel Licht in die Kamera gelangt. Wenn es zu viel ist, wird das Bild zu hell. Wenn das Licht nicht ausreichend ist, kommt es zur Unterbelichtung und das Bild wird zu dunkel. Diese wird als Belichtung bezeichnet und hat mit dem Wechselspiel von Belichtungszeit, Blende und ISO zu tun. (ISO: International Organization for Standardization). Es ist ein Band, das untrennbar zusammenhängt. Es ist ein Spiel mit Licht und Bewegung, das man kreativ einsetzen kann, wenn man dieses verstanden hat.


BELICHTUNGSZEIT: Die Dauer wird festgelegt, wie lange das Licht in die Kamera einfallen kann.


BLENDE: Bestimmt, wie viel Licht das Objektiv aufnimmt.


ISO: Legt fest, wie lichtempfindlich Ihre Kamera sein soll.


Das hört sich nach Raketenwissenschaft an und ist auf den ersten Blick auch so. Wenn du dich erst einmal mit den Grundlagen vertraut gemacht hast, ist die Einstellung von Belichtungszeit, Blende und ISO für dich genauso einfach wie atmen.

Die korrekte Belichtung ist eine Frage den vorherrschenden Lichtverhältnissen und des Fotostils, den deine Bilder erhalten sollen.


Insgesamt ist die Belichtung ein wichtiger Aspekt der Fotografie, der ein gutes Verständnis von Blende, Verschlusszeit und ISO erfordert. Mit ein wenig Übung und Experimentieren kannst du lernen, wie du die Belichtung kontrollieren und kreative Effekte erzielen kannst. Also, raus da und mach ein paar Aufnahmen!


Belichtung. Blog Stefan Dokoupil.
Belichtung

46 views0 comments

Comments

Rated 0 out of 5 stars.
No ratings yet

Add a rating
bottom of page